Author : redaktion

Definiert Leistung nicht zuletzt durch immer neue Rekorde: Alleine in 2022 verbesserte der Schwede Armand Duplantis zweimal den Weltrekord im Stabhochsprung auf nun 6,21m. (Foto: Getty Images)

Die Leistung zählt

Köln, 20. September

Liebe Leserinnen und Leser,
Weltrekorde sind Weltrekorde sind Weltrekorde. Könnte man meinen. Die Leichtathletik streckt bei ihren Spitzenevents stets die Fühler aus nach den absoluten, den eingravierten Höchstleistungen, die aus einem Athleten oder einer Athletin eine Art Statue machen. Wir wissen natürlich, im Sport, ob im Leistungssport oder im Breitensport, geht es – sollte es zumindest, Stichwort Mentalhygiene – um die eigenen Maßstäbe, die Athleten, die Sportler, die wir an unsere Leistung stellen. Mit unseren eigenen Grenzen, unseren eigenen Fähigkeiten und der Formverfassung im Kopf und im Körper.

Aber im Sport gibt es eben auch das Legendenhafte. Das Einzigartige, das sich, in purer Bemessung und auf den Punkt, eben auf die Strecke, Weite oder Höhe gebracht, in einem Moment möglicherweise für die Ewigkeit einbrennt. Weltrekordler sind oft Legenden der (auch jungen) Vergangenheit, wie die Speerwerferin Barbora Spotakova, die seit 14 Jahren nun Weltrekordlerin ist, aber erst kürzlich ihre Karriere beendete, und manchmal auch sehr lange in Stein gemeißelte Athleten, deren Weltrekorde bereits seit Jahrzehnten bestehen. Siehe Jürgen Schult, seit 36 Jahren nun bereits Diskuswurf-Weltrekordler. Einige aber jagen in ihren jungen Jahren bereits ihre eigenen Rekorde – Armand Duplantis erscheint wie für seine Disziplin geboren.

Dennoch, Rekorde sind nicht alles. Die Messung der persönlichen Leistung, die Lust am Wettkampf und die Treue zur Disziplin, auch wenn das persönliche Leistungsvermögen mit dem Alter nachlassen sollte, das alles ist Leichtathletik!

Jonas Giesenhagen

Weltklasse Zürich brachte nicht die Leichtathletik zu den Leuten, sondern umgekehrt: die Leichtathletik zu den Leuten. (Foto: Urs Jaudas)

Raus in die Stadt

Köln, 13. September

Liebe Leserinnen und Leser,
das war sie also. Die Freiluftsaison hat ihren letzten Höhepunkt erreicht. Die Diamanten sind im großen Finale vergeben. Bei einem Event, das ausgesprochen attraktiv mitten in der Zürcher Innenstadt an prominentester Stelle ausgetragen wurde, gab es für die Zuschauer Stars zum Anfassen und Events zum Tingeln. Wie auf einem Markt folgte quasi räumlich Wettbewerb auf Wettbewerb, eingefasst von einem Laufrund, das auch um die Zuschauer herumführte. Nicht nur die besten und für Leichathletik-Veranstaltungen fast schon kuriosesten Austragungsplätze, sondern auch jede Menge sportliche Highlights vor historischer Kulisse gab es für die Zuschauer zu bewundern. Vor dem Opernhaus schraubten sich die Höhenjäger gen Himmel und lieferten hoch konzentrierte Wettkämpfe im Diamond-League-Finale ab, während Energieexplosionen der Kugelstoßer weltrekordverdächtig weit die schwere Kugel fliegen ließen.

Weltklasse Zürich war ein Zuschauerereignis, das Spitzenleistungen bot und im Letzigrund-Stadion schließlich in Jahresweltbestleistungen auf der Bahn mündete. Das Abschneiden der vier deutschen Teilnehmer war dabei nicht der Rede wert, zu stark war die internationale Konkurrenz, zu sehr verfehlten sie ihre besten Leistungen, aber auch zu groß war die Sehnsucht nach Regeneration. Die Saison der deutschen Athletinnen und Athleten befindet sich nach der EM im Ausklang. Aber auch das war natürlich kurios, dass andere Athleten nach der fordernden Saison in Zürich ihre beste Leistung abriefen.

Den Spitzenathleten mögen nun erholsame Wochen gegönnt sein.

Jonas Giesenhagen

ISTAF 2022; Berlin, 04.09.2022 Noah Lyles (USA) gewinnt den 100m-Sprint der Maenner; ISTAF Berlin am 04.09.2022 im Olym

Der schönste Abschluss

Köln, 6. September

Liebe Leserinnen und Leser,
die erste halbwegs normale Sommersaison seit drei Jahren geht vorbei und endlich durfte die Leichtathletik mal wieder Feste feiern. Das größte hierzulande fand am vergangenen Wochenende in Berlin statt. WM, EM, ISTAF – eine angemessene ­Reihenfolge für das deutsche Prestige-Meeting, dessen Würdigung gar nicht groß genug sein kann. Natürlich haben wir in diesem Jahr in München die europäische Spitze hautnah im eigenen Land erleben dürfen.

Doch was wäre Deutschland ohne das ISTAF? Ja, wir haben tolle Meetings mit internationaler Beteiligung auch in Leverkusen, Pliezhausen, Weinheim und Co., aber nirgends sind das Star-Aufgebot und auch das Spektakel so enorm. Valarie Allman, Noah Lyles und Karsten Warholm würde man nie in Deutschland zu Gesicht bekommen, wenn sich das ISTAF nicht alljährlich auch um die ganz großen Namen bemühen würde. 37.000 Leichtathletik-Fans war das am Wochenende bewusst, und sie sorgten dafür, dass auch Lyles und Co. wieder in die Hauptstadt kommen werden.

Den Athletinnen und Athleten war natürlich sportlich anzumerken, dass sie bereits einen oder sogar zwei Saisonhöhepunkten in den Armen und Beinen hatten. Der Atmosphäre tat das keinen Abbruch. Und auch, wenn man sieht, welche Stimmung zwischen Sportlern und ISTAF-Offiziellen herrscht, erkennt man sofort: Die meinen es ernst. Der EM-Schwung kam in die Hauptstadt, doch die wichtigste Aufgabe steht erst noch bevor: ein nachhaltiges Konzept erarbeiten, um die Begeisterung für die Leichtathletik aufrechtzuerhalten. Aktuell sehe ich das nicht, und schon im Winter könnte die Heim-EM in Vergessenheit geraten sein.

Jonas Giesenhagen

Athletics - Day 6 - European Championships Munich 2022

Jetzt die Chance nutzen!

Köln, 23. August

Liebe Leserinnen und Leser,
wir haben ein elektrisierendes Fest der Leichtathletik in München erlebt. Viele, teils überraschende Medaillen waren die richtige Antwort auf das WM-Desaster. Zwar gab es weniger Edelmetall als noch 2018 in Berlin. Nach der Eugene-Vorgeschichte ist das aber völlig nebensächlich, denn eines der beiden wichtigsten Ziele hat die deutsche Leichtathletik schon erreicht: Medienpräsenz. Wie auch nach Berlin 2018 ist Gina Lückenkemper wieder das Gesicht der Leichtathletik. In den Köpfen sind Bilder des vollen Olympiastadions und Medaillen in rauschender Atmosphäre. Wie 2018 in Berlin.

Hoffentlich hat der Verband da­raus gelernt und stellt jetzt die Weichen, die damals nicht gestellt worden sind. Statt den Schwung von Berlin mitzunehmen, ist die deutsche Leichtathletik fast in der Bedeutungslosigkeit versunken. Man hätte viel mehr dafür tun können, Lückenkemper, Mihambo und Kaul zu ECHTEN Stars zu machen. Für uns als Liebhaber des Sports spielt das keine Rolle; es ist manchen unter uns sogar eher ein Dorn im Auge – schließlich muss der Sport immer im Vordergrund stehen. Für den Querschnitt der Gesellschaft ist das aber wichtig. Nach der WM gab es zwei wichtige Punkte: Leistung und mediale Präsenz. Dank München ist Letzteres gegeben und muss genutzt werden!
Allerdings muss auch die Leistung stimmen. Außer Mihambo hätte kein DLV-Athlet mit dem EM-Ergebnis eine WM-Medaille geholt. Ohnehin gab es in der bayerischen Landeshauptstadt nur eine einzige Weltjahresbestleistung (Wojciech Nowicki). Aber ich werde jetzt nicht den Stellenwert der EM hinterfragen, das ginge viel zu weit. Man darf auch mal genießen! War eine tolle EM!

Jonas Giesenhagen

European Championships Munich 2022; Marathon, 15.08.2022 Richard Ringer (GER), European Championships Munich 2022; Marat

Von Emotionen getragen

Köln, 16. August

Liebe Leserinnen und Leser,

das war er, der EM-Start nach Maß! Allem voran mit der überragenden Marathon-Goldmedaille von Richard Ringer, die er sich in einem unglaublichen Endspurt sicherte, als er an der Konkurrenz kurz vor der Ziellinie regelrecht vorbeiflog. Hinzu kommen Marathon-Team-Gold der Damen und -Team-Silber für die Herren-Marathonis. Und unmittelbar vor Redaktionsschluss holt auch Christopher Linke Silber über 35 Kilometer Gehen in neuer persönlicher Bestzeit. Viel besser kann der Start bei einem internationalen Großereignis nicht verlaufen.

Kein Wunder, dass man nun aus deutscher Sicht hofft, diese Euphorie in die weitere EM-Woche hineinzutragen. „Wenn wir so weiter durch die Woche gehen, ist es eine tolle Imagepflege“, sagte DLV-Präsident Jürgen Kessing gegenüber der dpa. Imagepflege – oder eher Aufpolierung des eingebüßten Images – hat die deutsche Leichtathletik allerdings auch bitter nötig. Nach der enttäuschenden WM vor wenigen Wochen in den USA mit Gold für Malaika Mihambo und Bronze durch die Sprintstaffel der Frauen baut man im DLV gegen die kontinentale Konkurrenz auf einen erfolgreichen EM-Verlauf. Man mag vor allem mit den Athleten mitfiebern, die wie wir Zuschauer den Heimvorteil eines ihrer Athleten im entfesselten Schlussspurt erlebten und nun auf ähnliche emotionale Effekte in ihren Wettkämpfen hoffen. Wir wünschen dem gesamten deutschen Team und uns Fans, dass dies geschehen mag. Dennoch ist der Stellenwert der deutschen Leichtathletik nicht allein an EM-Erfolgen messbar. Der WM-Verlauf wirft dafür zu tiefe Schatten.

[caption id="attachment_2891" align="alignleft" width="150"] Jonas Giesenhagen[/caption]
Im Münchner Olympiastadion finden vom 15. bis 21. August im Rahmen der European Championships Munich 2022 die Leichtathletik Europameisterschaften statt. (Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images)

Es steht viel auf dem Spiel

Köln, 9. August

Liebe Leserinnen und Leser,

als ich neulich mit Freunden und Bekannten über das deutsche Abschneiden bei der WM philosophieren wollte, musste ich mal wieder feststellen, welche geringe Bedeutung unser geliebter Sport in der breiten Masse besitzt. „Wenn Gina Lückenkemper einen Top-Start erwischt, kann sie doch mit der Elite mithalten“, sage ich. „Nie gehört, muss man die kennen?“, bekomme ich kollektiv aus der Gruppe zu hören. Aber Malaika Mihambo, unsere Olympiasiegerin? „Hm, der Name sagt mir zumindest was.“ Hätte ich selbige Leute nach ihren Lieblingsspielern der 2. Fußball-Bundesliga oder nach dem besten Tennisprofi mit einhändiger Rückhand gefragt, so hätte man mir die Antworten regelrecht um die Ohren geschossen. Das Interesse für die Leichtathletik ist bei den meisten leider begrenzt.

Die Heim-EM in München wird dazu führen, dass Menschen, denen die Namen Lückenkemper und Mihambo fremd sind, dennoch einschalten. Gute Leistungen der DLV-Asse reichen dann aber nicht aus. Es geht einzig um Medaillen und Erfolge. Wenn die deutsche Leichtathletik in München ein Bild wie bei der WM in Eugene abgibt, dann wird es düster um den Sport, der sich schon jetzt beim Normalbürger hinter König Fußball, Tennis, Handball, Basketball und mittlerweile wahrscheinlich auch Darts einreiht. Es ist schon ein wenig Sorge da, dass Länder wie die Schweiz, Polen, Italien und natürlich Großbritannien dafür sorgen, dass am Ende wieder nur wenig deutsches Edelmetall übrig bleibt. Für uns stehen individuelle Leistungen im Vordergrund. Für die meisten anderen, die sich die Heim-EM zumindest im TV anschauen, sind es Medaillen. Diese müssen geliefert werden, damit der Stellenwert des Sports nicht noch weiter sinkt.

[caption id="attachment_2891" align="alignleft" width="150"] Jonas Giesenhagen[/caption]
Rebekka Haase belegte mit der deutschen 4 x 100-Meter-Staffel bei der Leichtathletik-WM in Eugene/Oregon/USA den dritten Platz. (Foto: imago)

Haben Sie mehr erwartet?

Köln, 26. Juli

Liebe Leserinnen und Leser,

jetzt ist der Aufruhr groß unter den deutschen Leichathletik-Anhängern. Nach der wirklich schwachen WM ist das verständlich, aber eines verwundert mich dennoch: Wo war die Kritik vorher? Die Hallen-EM in Belgrad war noch schwächer. Das wurde verziehen, weil viele Aushängeschilder nicht dabei waren, und ging dadurch in den Medien ein bisschen unter. Immerhin sechs Medaillen waren es noch in Doha, aber nur noch jeweils drei bei den letzten beiden Olympischen Spielen. Immer mit dabei: Malaika Mihambo (in Rio noch Vierte) – die einzige Sportlerin, bei der man die Medaille fast sicher einrechnen darf. Schaut man dagegen auf andere Länder, so können diese im Vorfeld mit viel mehr Edelmetall planen.

Alle anderen Disziplinen, wie 3.000 Meter Hindernis, 5.000 Meter, Stabhochsprung, Zehnkampf, Diskuswurf und sogar der Speerwurf, werfen für Deutschland zwar mal eine Medaille ab, sind aber keine sicheren Lieferanten. Das Kind war bei dieser WM längst in den Brunnen gefallen, als Chefbundestrainerin Annett Stein immer noch auf die folgenden Tage und die Medaillenchancen verwies. In den oben genannten Disziplinen war eher KEINE als eine Medaille zu erwarten, doch der DLV hat das Problem vor sich hergeschoben. Am Ende gelang der erhoffte positive Ausrutscher lediglich der Staffel. Eine gute WM hätte es nur werden können, wenn der Ausrutscher nach oben in ALLEN genannten Disziplinen gelungen wäre. Das aber war unrealistisch. Jedem Leichtathletik-Fan war das vorher klar, nur dem Verband offenbar nicht. Sollte dem DLV dieser Weitblick vor der WM wirklich gefehlt haben, wäre das fast schlimmer als das schlechte Abschneiden selbst.

[caption id="attachment_2891" align="alignleft" width="150"] Jonas Giesenhagen[/caption]
World Athletics Championships Oregon 22; United States of America, 17.07.2022 Gina LUECKENKEMPER of GERMANY (GER), left

Dabeisein ist alles

Köln, 19. Juli

Liebe Leserinnen und Leser,
die WM ist in vollem Gange – und Deutschland nur Zuschauer. Nicht nur zu Hause vor den Fernsehgeräten, sondern leider auch im Stadion. An den ersten Wettkampftagen war für 18 Deutsche schon in der Vorrunde Schluss. Nur fünf erreichten das Semi-Finale oder Finale. Der Anspruch der deutschen Leichtathletik kann es nicht sein, in einigen Disziplinen überhaupt nicht mehr mitzureden. Im Laufen hat man es traditionell schwer, aber momentan fehlt die Bandbreite.

In der vergangenen Ausgabe habe ich meine Prognose bereits niedrig angesetzt und drei Medaillen als Minimum genannt. Selbst diese drei Medaillen könnten unerreichbar bleiben. Werden es am Ende vielleicht sogar null? Das wäre der Supergau für die deutsche Leichtathletik. Würde man beim DLV Gründe für das schwache Abschneiden finden oder etwas ändern?
Diese WM zeigt auch die Wege anderer Länder auf. Sie zeigt, wie Sportförderung auch geschehen kann. Nicht, dass Deutschland den schlechtesten Weg gewählt hätte. Aber wo hat das System einen Haken?

Bei allen U-Weltmeisterschaften räumt Deutschland regelmäßig ab – und zwar disziplinenübergreifend. Was passiert mit diesen Toptalenten, wenn sie in den Aktivenbereich kommen? Natürlich gibt es immer wieder positive Ausnahmen, aber zu viele bleiben auf der Strecke oder im Mittelmaß. Wenn einzelne Universitäten in den USA mehr Geld in ihre Sportförderung stecken als ganz Deutschland in die Leichtathletik, könnte das eine Erklärung für die deutsche Misere sein. Zurzeit verlieren wir phasenweise den Anschluss. Und das nicht erst seit dieser WM in Eugene. Ich bin trotzdem noch guter Dinge!

Jonas Giesenhagen

May 27, 2022, Eugene, Oregon, U.S: The menâ⠬⠢s 10,000 meter event during the Prefontaine Classic at Hayward Field i

Endlich geht es los!

Köln, 12. Juli

Liebe Leserinnen und Leser,

in den letzten Tagen war bei uns viel los. Einerseits sind die Vorbereitungen auf die WM (und auch schon die EM) natürlich auch bei uns in vollem Gange, andererseits wurden diese vor allem für unseren Autoren Ewald Walker zur Zitterpartie. Das sicher geglaubte Visum für die USA kam einfach nicht an, immer wieder wurde er vertröstet. Wie es dann doch noch geklappt hat mit der fünften WM-Teilnahme, schildert Ihnen unser Autor in unserer aktuellen Ausgabe persönlich.
Generell freue ich mich sehr darüber, dass wir in seiner Person vor Ort vertreten sein werden. Ich dagegen werde es wie die meisten von Ihnen machen und die Nächte vor dem Fernseher verbringen. Und mit der schwarz-rot-goldenen Brille (das muss bei einer WM erlaubt sein) auf besonders viele deutsche Medaillen hoffen. Hoffnung ist hier das große Stichwort, denn – soll ich ehrlich zu Ihnen sein? Besonders viel deutsches Edelmetall sehe ich nicht auf uns zukommen.
Von einer Weitsprung-Medaille bin ich überzeugt, der Rest ist für mich völlig offen. Diskus, Stabhochsprung, Speerwurf, Staffel, Mehrkampf, Gehen … Es gibt einige Möglichkeiten, aber planbar ist im Sport ohnehin nichts. Ich freue mich, wenn es am Ende mehr als drei Medaillen werden. Es geht aber um mehr. Ums Dabeisein, um den Finaleinzug und persönliche Bestleistungen.
Und die Weltklasse nicht vergessen! Ist doch schön, wenn die Topstars neben unseren DLV-Assen laufen, springen und werfen. Viel zu verlieren gibt es nicht. Und wenn es nicht läuft, dann bleibt den deutschen Teilnehmern wenige Wochen später die EM zur Wiedergutmachung. Also, locker rangehen, dann wird das schon!

Jonas Giesenhagen

Die Finals 2022 In Berlin

Guter Vorgeschmack

Köln, 28. Juni

Liebe Leserinnen und Leser, auch nach den Absagen von Gesa Krause, Konstanze Klosterhalfen und Johannes Vetter haben wir in Berlin eine der besten Meisterschaften vergangener Jahre erlebt. Klar, das war allein schon zu erwarten, weil es nach zwei Jahren die ersten nationalen Titelkämpfe waren, die wieder unter normalen Bedingungen ausgetragen werden konnten. Na gut, die 40-minütige Unwetterunterbrechung mal ausgenommen, aber Sie wissen, wie ich es meine. Also keine Masken, endlich wieder Rahmenprogramm ums Stadion drumherum. Und viele Zuschauer. Okay, ehrlich gesagt weniger als erwartet. Das hat mich schon ein wenig traurig gestimmt.

Gerade in den Vormittags­sessions teilweise gähnende Leere im Olympiastadion. Nachmittags wurde es voller, aber längst nicht voll. Eigentlich schade, wenn der DLV seine besten Sportlerinnen und Sportler in Berlin zusammentrommelt. Und auch schade, dass sich fast alles auf ein bis zwei Tribünen konzentriert hat. Diese waren dann gut gefüllt, andere Ecken des Olympia­stadions aber völlig leer.

Nicht enttäuscht haben die Athletinnen und Athleten selbst. Es gab in Berlin viele Ausreißer nach oben und wunderschöne Momente. Überstrahlt wird das Wochenende natürlich von der 10, die vor dem Komma bei Gina Lückenkemper stand. Eine hervorragende Leistung und umso unglaublicher, dass es damit bei den US-Meisterschaften am Samstag nicht mal für einen Platz unter den besten sechs gereicht hätte. Mit Blick auf WM und EM dürfen wir uns trotzdem ein paar Medaillenhoffnungen machen. Dazu muss dann aus deutscher Sicht alles zusammenpassen, während für Sportler anderer Nationen vielleicht ein „normaler“ Wettkampf reicht. Hoffen wir also auf besondere Momente in Eugene und München.

Jonas Giesenhagen