Tag : Leo Neugebauer

World Athletics Championships Budapest 23; Hungary, 25.08.2023 Leo Neugebauer (GER/Germany) during the Decathlon Long Ju

Verdiente Auszeichnung

Köln, 23. Januar

Liebe Leserinnen und Leser,
die neue Saison nimmt in der Halle endlich Fahrt auf. Mit dem Sparkassen Indoor Meeting in Dortmund und der Mehrkampf- DM in Frankfurt standen zwei erste kleine nationale Highlights auf dem Programm – samt heiß ersehnter Comebacks. Etwa von Weitsprung-Queen Malaika Mihambo, Sprinterin Alexandra Burghardt und Stabhochspringer Torben Blech. Sie alle sind wieder fit. Das ist eine gute Nachricht zu Beginn diesen Jahres.
Die erfreulichste Nachricht haben in den vergangenen Tagen aber Leo Neugebauer und Olivia Gürth erhalten: Die beiden Youngster, die im vergangenen Jahr zu DLV-Hoffnungsträgern avancierten, sind unsere „Leichtathleten des Jahres“ 2023! Zehnkämpfer Neugebauer hat nicht zuletzt durch seinen deutschen Rekord und seinen selbstbewussten Auftritt bei der WM überzeugt, Hindernisläuferin Gürth ließ Gold bei der U23-EM einen Finaleinzug in Budapest samt neuer PB und Olympia-Norm folgen. Folgerichtig und verdient ist in meinen Augen deshalb nun diese Auszeichnung. Schön zu sehen war es auch, dass wir beiden – der eine in den USA, die andere gerade im Trainingslager in Südafrika weilend – mit der Verkündung ein Lächeln ins Gesicht zaubern konnten. Diese Würdigung ihrer Vorjahres-Leistungen werden beide als zusätzlichen Ansporn nehmen für die großen Ziele, die sie in dieser Saison erreichen wollen. Welche das sind, lesen Sie in unseren Interviews mit den beiden Gewinnern. Zudem blicken wir in dieser Ausgabe auch auf die Sieger der übrigen Kategorien.
Für einige Zeit von der Bildfläche verschwunden war Lea Meyer. Die Hindernis-Läuferin plagten seit dem Sommer gesundheitliche Probleme. Eine Geschichte, die ihr auch mental zu schaffen machte. Inzwischen hat sie ihren Trainingsschwerpunkt in die USA verlagert – und ist, das kam im Gespräch mit ihr rüber, nun endlich wieder glücklich.

Alexander Dierke

 

Gina LUECKENKEMPER (SCC Berlin, GERMANY), 100m Women, 100m Frauen HUN, Leichtathletik, Athletics, World Athletics Champi

System hinterfragen

Köln, 5. September

Liebe Leserinnen und Leser,
ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber auch mit über einer Woche Abstand zu den Weltmeisterschaften sind diese für mich noch immer das beherrschende Thema. Schlicht zu groß war die Enttäuschung über das Abschneiden des DLV-Teams in Budapest, zu groß der Schmerz, der einen jeden, der es mit der deutschen Leichtathletik hält, überkommen hat. Gepaart mit der bitteren Erkenntnis, dass Deutschland im Vergleich mit der Weltelite tatsächlich nicht mehr konkurrenzfähig ist. Und diese Tatsache wird allen voran den DLV-Athleten besonders zusetzen, jenen Sportlern, die in Ungarn zum Teil über sich hinausgewachsen sind — im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Denn für die Ursachen dieses historischen Debakels sind in erster Linie andere verantwortlich. Das deutsche Leichtathletik-System scheint beschädigt, fehlerhaft. Offenbart Schwächen, die sich über die Jahre entwickelt haben. Droht der einstigen Medaillennation Deutschland gar der Absturz in die Bedeutungslosigkeit? Und an welchen Stellschrauben muss zwingend gedreht werden? Mit diesen Fragen haben wir uns in den Tagen seit der WM beschäftigt, mit den Meinungen und der Kritik der Experten. Gesprochen haben wir auch mit einem, der die Geschehnisse im Nemzeti Atlétikai Központ bestens einordnen kann: Ex-Zehnkämpfer Frank Busemann war die gesamten neun Wettkampftage als TV- Experte vor Ort und hat erlebt, wie sich etwa die Förderung, welche Leo Neugebauer in den USA erhält, in Budapest positiv bemerkbar gemacht hat. Auch ohne Medaille. Die Gesellschaft muss ihr Verständnis von Leistung jedenfalls grundsätzlich hinterfragen, meint Busemann, und stößt eine Diskussion an, welche über die Leichtathletik hinaus zu führen ist.

Alexander Dierke

 

Track and Field: NCAA, College League, USA Championships Jun 8, 2023; Austin, TX, USA; Leo Neugebauer of Texas celebrate

Ein echter Glücksfall

Köln, 20. Juni

Liebe Leserinnen und Leser,
elf deutsche Zehnkampf-Rekordler hat die deutsche Leichtathletik in ihrer Historie seit 1910 bisher erlebt. Es sind Namen wie Kurt Bendlin und Guido Kratschmer, welche die Disziplin rekordtechnisch prägten. Und nicht zu vergessen natürlich Jürgen Hingsen. Seit 39 Jahren führte dieser die ewige deutsche Bestenliste an, seine 1984 aufgestellten 8.832 Zähler, sie blieben stets unerreicht. Bis zum 8. Juni 2023. Dem Tag, als in den USA die Sternstunde des Leo Neugebauer aufging: Mit 8.836 Zählern drang der College-Student in neue Sphären vor, schaffte das, was in der Vergangenheit etwa einem Frank Busemann oder Niklas Kaul nicht gelang. Mit erst 22 Jahren, am Anfang seiner Karriere stehend, kürte er sich zum zwölften deutschen Zehnkampf-Rekordler. Überhaupt haben in der Geschichte des Zehnkampfs bisher global erst acht Athleten mehr Punkte erreicht.
Vom vielversprechenden Nachwuchstalent ist Neugebauer binnen kürzester Zeit nun zu einem ernsthaften DLV-Medaillenkandidaten für die WM in Budapest sowie Olympia 2024 in Paris geworden. War es die letzten Jahre Kaul, der mehr oder weniger als alleiniges Aushängeschild des deutschen Zehnkampfs agierte, besitzt der Europameister mit Neugebauer nun einen ernsthaften Konkurrenten an seiner Seite. Und das ist ein echter Glücksfall. Denn die deutschen Leistungen wird das in Zukunft keinesfalls schmälern, vielmehr müssen beide abliefern: Kaul muss seine Position als deutsche Nummer eins neu behaupten, Neugebauer wiederum muss beweisen, dass der Wettkampf in Texas kein einmaliger Ausreißer war. Freuen wir uns also schon jetzt auf die WM!

Alexander Dierke